Querschnitt durch Holz

Holz kleben – So klebt man Holz richtig

Beim Kleben von Holz können viele Fehler passieren. Damit das nicht passiert, haben wir für Sie einen Leitfaden erstellt, mit dem das Kleben von Holz zum Kinderspiel wird.

Kurzanleitung – Holz kleben

Benötigte Zeit: 25 Minuten.

Die wichtigsten Arbeitsschritte beim Kleben von Holz auf einen Blick:

  1. Den Arbeitsplatz vorbereiten

    Sorgen Sie für ausreichend Platz und achten Sie auf eine staubfreie und saubere Arbeitsfläche.

  2. Die Klebestellen vorbereiten

    Wischen Sie die Klebestellen mit einem leicht angefeuchteten Tuch ab. Eventuell können Sie bei unbeschichtetem Holz die Klebeflächen zusätzlich mit Aceton reinigen. Nach dem Trocknen wischen Sie die Klebestellen vorsichtig mit einem trockenen Tuch sauber.

  3. Den richtigen Kleber wählen

    Wählen Sie Holzleim, wenn Sie mehrere Holzelemente verbinden wollen, Sekundenkleber für kleine Reparaturen, Montagekleber für kleine Klebeflächen, UV-Kleber für das Verbinden von Glas mit Holz und 2-Komponenten-Epoxidharz für Klebearbeiten mit hoher Beanspruchung.

  4. Den Kleber trocknen lassen

    Je nach verwendetem Klebstoff müssen die Klebeteile unterschiedlich lange trocknen. Die genaue Trocknungszeit bis zur Aushärtung entnehmen Sie dem Beipackzettel oder der Rückseite der Produktverpackung des Klebers. Haben Sie sich für das Kleben mit Holzleim entschieden, benötigen Sie mechanischen Druck für die Aushärtung und optimale Festigkeit.

  5. Überschüssigen Holzleim entfernen

    Falls Sie für Ihre Klebearbeit Holzleim verwendet haben, können Sie überschüssigen Leim – am besten, bevor er antrocknen kann – mit einem leicht angefeuchteten Lappen.

Den Arbeitsplatz vorbereiten

Der Arbeitsplatz sollte so hergerichtet sein, dass die Arbeiten ohne Einschränkungen durchgeführt werden können. Achten Sie beim Verkleben von Holz mit glatten Oberflächen unbedingt auf eine saubere und staubfreie Arbeitsfläche.

Holz kleben – Die Klebestellen vorbereiten

Wenn Sie Holz mit Kleber verbinden wollen, sollten sie die Holzteile vorbereiten. Den ersten Schritt bildet die Reinigung der zu klebenden Elemente. Dieser kann wie folgt aussehen:

Reinigen Sie zunächst die Klebeflächen mit einem leicht angefeuchteten Lappen oder Tuch. Bitte verwenden Sie keinen nassen Lappen. Ein nasser Lappen könnte das Holz zum Quellen bringen und beschädigen.

Anschließend reinigen Sie die zu klebenden Stellen mit Aceton. Teilweise wird hier auch Nagellack empfohlen. Davon raten wir dringend ab! Nagellack ist eine Zusammensetzung aus verschiedenen Stoffen, die unter anderem auch Kleber angreifen und zersetzen können. Außerdem laufen Sie Gefahr bleibende Schäden am Werkstoff zu hinterlassen.

Nachdem Sie die Klebeflächen gründlich gereinigt haben, wischen Sie sie vorsichtig mit einem trockenen Tuch sauber. So verhindern Sie Rückstände.

Den richtigen Kleber wählen

Holzleim ist generell eine sehr gute Lösung für das Verbinden von Holzelementen. Doch jeder Kleber hat seine ganz eigenen Eigenschaften. Am Ende kommt es immer darauf an, was man womit verbinden möchte.

Im Folgenden gehen wir für Sie auf verschiedene Kleber und deren Vor- und Nachteile beim Kleben von Holz ein.

Holz kleben – Kleine Reparaturen mit Sekundenkleber

Sekundenkleber lässt sich präzise und einfach auf Klebeflächen aufbringen. Seine schnelle Aushärtung ist perfekt für Reparaturen. Der Kleber ist am Ende sehr fest und widerstandsfähig. Viele Vorteile, die gerade in diesem Bereich sehr wichtig sind.

Zu empfehlen ist hier der geruchlose Sekundenkleber von DIP-Tools. Bevor Sie sich für Sekundenkleber entscheiden, sollten Sie beachten, dass Sekundenkleber nicht wasserfest ist.

Kleinere Flächen mit Montagekleber bearbeiten

Montagekleber ist neben Sekundenkleber eine weitere gute Option. Montagekleber sollte allerdings nur für kleinere Arbeiten genutzt werden, da er deutlich teurer als typischer Holzleim ist.
Für größere Reparaturen ist Holzleim definitiv die bessere Wahl.

Dabei bietet Montagekleber einige Vorteile. Er kann beispielsweise auch gut auf sehr glatten Flächen eingesetzt werden. Darüber hinaus können Sie Montagekleber für das Verbinden von Holz mit einem anderen Material, wie beispielsweise Metall verwenden.

Als Heimwerker hat man hier also eine große Auswahl an Kombinationen der zu klebenden Bauteile. Montagekleber könnte man dabei auch als Allzweckmittel bezeichnen.

Der Montagekleber MS Polymer von DIP-Tools kann hierbei besonders empfohlen werden. Dieser ist sowohl in typischem Weiß als auch in Transparent verfügbar.

Glas- und Holzelemente verkleben

Montagekleber eignet sich auch für das Verbinden verschiedener Stoffe. Bei Glas- und Holzteilen können Sie einen transparenten Kleber verwenden, um sichtbare Klebe-Rückstände zu vermeiden.

Ebenso kann hier aber auch ein UV-Kleber Abhilfe schaffen. Dieser verfügt über ähnliche Eigenschaften wie Montagekleber und lässt sich ebenfalls sehr einfach verarbeiten.

Ein zu empfehlender UV-Kleber wäre der vielseitige und stabile UV-Kleber von DIP-Tools.

Holz kleben – 2K-Epoxidharz für hohe Beanspruchungen

2-Komponenten-Epoxidharz-Klebstoff wird normalerweise eher selten im heimischen Bereich eingesetzt. Oft findet man diese Art von Klebstoff beim Bootsbau oder bei der Reparatur von stetig dem Wasser ausgesetzten Produkten.

Epoxidharz-Klebstoff stellt eine sehr stabile Verbindung her und lässt Holz zusätzlich härten. Dadurch wird es widerstandsfähiger und kann äußeren Einwirkungen deutlich besser standhalten.

Sollten sie Holz kleben, dass häufig starken Belastungen oder Wasser ausgesetzt ist, empfehlen wir den Epoxidharzklebstoff Klebfix von DIP-Tools.

Möbel- und Holzreparatur mit Holzleim

Das Kleben mit Holzleim darf hier natürlich nicht fehlen. Doch wie viel Holzleim benötigt man für welche Klebefläche?

Eine genaue Schätzung der zu verwendenden Menge ist hier eher schwierig. Es kommt vor allem auf das Material und dessen Saugfähigkeit an. Bei Holzleim ist es im Gegensatz zu vielen anderen Klebern nicht schlimm, wenn Sie zu viel Leim verwenden.

Überschüssigen Leim, können Sie vor dem Trocknen einfach entfernen. Zu wenig Holzleim könnte dazu führen, dass die Verbindung nicht dauerhaft hält und schon bei leichter Belastung nachgibt.

Druck verbindet, Zeit hält zusammen

Um zwei Bauteile mit Holzleim zu verbinden, benötigen Sie mechanischen Druck. Dieser sollte auf beide Holzelemente wirken und sie an der Klebestelle zusammenpressen. Dabei bieten sich beispielsweise Schraubzwingen an. Achten Sie darauf, dass die zu verklebenden Teile nicht verrutschen und bei der Verwendung von Schraubzwingen zusätzlich darauf, dass selbige keine Druckmarken oder Dellen im Material hinterlassen.

Wenn der Kleber oberflächlich trocken scheint, bedeutet das nicht, dass er vollständig ausgehärtet ist. Auch wenn die vom Hersteller angegebenen Zeiten für die Härtung oft sehr lange erscheinen, lohnt es sich dem Klebstoff die nötige Zeit zu geben. So erhalten Sie eine optimal ausgehärtete Klebestelle.

Überschüssigen Holzleim entfernen

Das Ergebnis sollte natürlich nicht nur fest zusammenhalten, sondern auch gut aussehen. Beim Einsatz von Holzleim kommt es häufig vor, dass der Leim zwischen den Klebeflächen herausquillt.

Entfernen Sie überschüssigen Holzleim gleich, bevor er antrocknen kann. So sparen Sie sich zusätzliche Arbeit im Nachhinein. Ein leicht angefeuchteter Lappen reicht für die Reinigung vollkommen aus.

Holz kleben – Nach der Arbeit ist vor der Arbeit

Achten Sie nach der Arbeit mit Kleber unbedingt darauf, dass selbiger gut verschlossen ist. Auch wenn heutige Klebe-Verschlüsse deutlich dichter sind als früher, kann eine Plastiktüte um den Kleber eine längere Lagerung ohne Austrocknung ermöglichen.

Häufige Fragen und Antworten zu Holz kleben

Welcher Kleber für Holz und Metall?

Um Holz und Metall zu verkleben eignen sich Montagekleber oder Polyurethankleber.

Welcher Kleber für Stein auf Holz?

Es eignen sich zum Beispiel Silikonkleber, Epoxidharzkleber oder auch Polyurethankleber, um Stein auf Holz zu kleben.

Kann man mit Sekundenkleber Holz kleben?

Sie können ohne Probleme Holz mit Sekundenkleber kleben, dies ist besonders bei kleinen Holzteilen praktisch.

Kann man mit Silikon Holz kleben?

Zwar kann man Holz mit Silikon verkleben, jedoch eignet sich Holzleim hierfür besser.

Kann ich mit einer Heißklebepistole Holz kleben?

Heißkleber eignet sich auch für Holz, vor allem für unbehandeltes Holz.

Wie entfernt man Heißkleber von Holz?

Heißkleber lässt sich durch Kälte am einfachsten von Holz entfernen. Dazu legen Sie das Stückholz für wenige Stunden in eine Kühltruhe und kratzen danach die Klebereste ab oder verwenden hierzu einen Spachtel. Einen ausführlichen Artikel zum Entfernen von Kleberesten finden Sie hier.

Welcher Kleber für Plastik auf Holz?

Sie können einen 2-Komponentenkleber nutzen, um Plastik auf Holz zu kleben.

Welcher Holzleim für außen?

Um einen Holzleim für außen zu verwenden, sollten Sie einen wasserfesten Leim aussuchen.

Ähnliche Beiträge