2 Komponenten-Kleber

Zwei Komponenten Kleber richtig anwenden – das gilt es zu beachten

Um 2 Komponenten Kleber richtig anwenden zu können, muss man die zu klebenden Materialien genau klassifizieren und deren Oberflächen dementsprechend zum Fügen vorbereiten.

Kurzanleitung – Zwei Komponenten Kleber benutzen

Benötigte Zeit: 20 Minuten.

Die wichtigsten Arbeitsschritte beim richtigen Benutzen von 2 Komponenten Kleber auf einen Blick:

  1. Den Arbeitsplatz vorbereiten

    Nutzen Sie eine Unterlage für Ihren Arbeitsplatz, um diesen vor Schäden zu schützen. Zudem sollten Sie Einweghandschuhe für das Kleben nutzen und sich zum Mischen sowie Auftragen des Klebers einen Zahnstocher oder Pappe zurecht legen.

  2. Die Klebestellen vorbereiten

    Die Klebestellen sollten schmutz-, öl- und fettfrei sein, dazu waschen sie die Teile und trocknen sie gut ab.

  3. Kleber mischen

    Das Mischen sollten Sie kruz vor der Anwendung beginnen. Dazu müssen Sie die beiden Komponenten in einem Verhältnis von 1:1 mittels eines zahnstochers oder Pape vermengen.

  4. Zwillingsspritze abwischen

    Nachdem Sie die Komponenten vermischt haben, sollten Sie die Spritze abwischen und verschließen, damit nichts verklebt.

  5. Kleber auftragen

    Der Kleber sollte mit einer Dicke von 0,1 bis 0,2mm einseitig aufgetragen werden. Sie müssen darauf achten, dass nicht zu viel Kleber aufgetragen wird. Ein seitliches Austreten des Klebers müssen Sie vermeiden.

  6. Kleber trocknen lassen

    Pressen Sie die Teile kurz zusammen und lassen diese für 10 bis 12 Minuten trocknen. Nach 24 Stunden ist der Kleber dann Endfest.

Die wichtigsten Informationen auf einen Blick

2 Komponenten Klebstoffe sind recht weit verbreitet, da sie gut lagerfähig sind und erst nach der Mischung beider Komponenten unter Ablaufen einer chemischen Reaktion wie der Polyaddition, Polymerisation oder Polykondensation aushärten.

Die beiden Komponenten dieser chemisch abbindenden Klebstoffe bezeichnet man als Binder und Härter. Der Binder ist dabei meist ein Kunstharz (z. B. Epoxidharz) und der Härter besteht aus einem Amin. Im Detail bilden sich bei der chemischen Reaktion der beiden Komponenten Makromoleküle, die zu einem strapazierfähigen und stabilen Netz reagieren und so einen Duromer bilden. Durch das chemische Aushärten lassen sich im Gegensatz zu feuchtigkeitshärtenden Klebstoffen in vergleichsweise kurzer Zeit sehr feste Flächenverklebungen bilden.

Die Aushärte-Reaktion startet dabei bereits in einem Temperaturbereich von 15 bis 30 °C. Durch zusätzlichen Wärmeeintrag kann man die Abbindezeit zusätzlich unterstützten; hierbei können allerdings Spannungen im späteren Klebeverbund auftreten. 2 Komponenten Kleber lassen sich deshalb für das Herstellen fester Verbindungen der verschiedensten Materialien wie Metall, Kunststoff, Glas, Stein und Holz verwenden. Die späteren Klebeverbindungen sind hochfest, können Stößen, Vibrationen und Temperaturen von bis zu 120 °C standhalten. Darüber hinaus sind sie resistent gegenüber UV-Strahlung und chemischen Einflüssen wie Chemikalien, Feuchtigkeit oder Reinigungsmitteln.

Vorbereitung der Arbeitsmaterialien und -umgebung

Um den 2 Komponenten Kleber richtig anzuwenden, gilt es zunächst die Fügeteile sowie die Arbeitsutensilien bereitzulegen. Es ist zu empfehlen, sich ein Tuch zum Abwischen sowie eine Einwegunterlage zum Schutz der Arbeitsfläche bereitzulegen. Bei der Arbeit mit 2 Komponenten Kleber sollte man zudem darauf achten, seine Hände mit Einweghandschuhen zu schützen. Angetrockneter Kleber lässt sich nur sehr schwer wieder entfernen. Geht dennoch mal etwas auf die Haut, dann sollte der noch nicht ausgehärtete Klebstoff direkt mit Aceton entfernt werden. Zusätzlich kann man als Anwender beim Kleben auch eine Schutzbrille tragen. Ein Atemschutz ist dagegen nicht nötig, da ein 2 Komponenten Kleber ohne Lösemittel auskommt. Einen Artikel zum Thema Klebereste entfernen finden Sie hier.

Zum Mischen der beiden Komponenten und zum Verteilen des Klebstoffes ist es ratsam, sich einen Zahnstocher oder ein Stück Kunststoff bzw. Pappe zurecht zulegen. Weiterhin sind die Werkstücke auf der Arbeitsfläche in Griffweite zu positionieren und die Klebeflächen entsprechend der für den jeweiligen Werkstoff notwendigen Anforderungen vorzubereiten. So sollten die Oberflächen vor dem Fügen mit dem 2 Komponentenkleber trocken sowie frei von Schmutzpartikeln, Fett- und Ölresten sein.

Das Kleben und Fügen der Bauteile mit Zwei Komponenten Kleber

Geht es schließlich an das Kleben bzw. Fügen der Bauteile, dann sind zunächst die beiden Klebstoffkomponenten miteinander zu vermischen. Die Mischung erfolgt dabei erst kurz vor dem Kleben, da die Topfzeit, in welcher sich der Kleber verarbeiten lässt, nur ca. fünf Minuten beträgt. Nach Verstreichen dieser Zeit sollte man den Klebstoff nicht mehr verarbeiten und entsorgen.

Das Mischen geht am einfachsten per Hand mit einem Zahnstocher, Stück Kunststoff oder Pappe. Alternativ finden auch statische sowie mechanische Mischdüsen Anwendung. Wichtig ist nur, das richtige Mischungsverhältnis einzuhalten; dies liegt in aller Regel bei 1:1. Nach dem Auspressen der beiden Komponenten aus der Zwillingsspritze sollte man diese direkt wieder abwischen, damit der Deckel nach dem Verschließen nicht verklebt.

Im Anschluss ist der zwei Komponenten Kleber mit einer Schichtdicke von rund 0,1 bis 0,2 mm auf die Klebeoberfläche aufzutragen. Grundsätzlich sind zwei Komponenten Kleber immer einseitig aufzutragen und es gilt hierbei das Prinzip: Weniger ist mehr. Ein seitliches Austreten von überschüssigem Klebstoff sollte vermieden werden. Nachdem einseitigen Auftragen presst man die zu fügendenden Teile fest zusammen. Nach einer Zeitdauer von rund zehn bis zwölf Minuten bildet der 2 Komponenten Kleber die Handfestigkeit aus. Nach weiteren rund 24 Stunden stellt sich die Endfestigkeit ein.

Zwei Komponenten Kleber richtig anwenden: Naturmaterialien wie Stein oder Holz kleben

Mit 2 Komponenten Kleber lassen sich nicht nur filigrane Teile des Modellbaus hervorragend kleben. Auch Steine, Zement oder Beton in Form von Terrassen- oder Gehwegplatten sowie verschiedenartige Holzarten lassen sich damit verkleben bzw. reparieren. Wichtig ist bei solchen meist rauen Oberflächen, dass diese trocken, sauber bzw. frei von Staub und anderen Partikeln sind.

Bei der Arbeit mit Holz sollte man darauf achten, genügend zwei Komponenten Kleber zu verwenden, da sonst nur eine unzureichende Adhäsion des Klebstoffes erfolgt. Bei besonders offenporigen Holzsorten sollte die Oberfläche vorher grundiert werden; der Klebstoff sickert sonst in dessen Poren und die Oberflächen verkleben nicht. Bis zum Erreichen der Handfestigkeit ist noch ein minimales Ausrichten der Bauteile möglich. Im Anschluss sollten diese aber zusätzlich mit einer Klammer oder Schraubstock fixiert werden. Bei schweren Steinplatten reicht in der Regel das Eigengewicht aus.

Glatte Oberflächen aus Metall, Glas oder Kunststoffen kleben

Nicht nur raue bzw. offenporige Oberflächen, sondern auch glatte Flächen aus Metall, Glas oder Kunststoff lassen sich mit einem Zweikomponentenkleber fügen. Mit dessen Klebeeigenschaften lassen sich selbst vorbehandelte oder lackierte Metalloberflächen verbinden. Um bei solch glatten Oberflächen eine maximale Adhäsion zu erreichen, sind die zu fügenden Oberflächen vorher anzurauen. Dies kann mechanisch durch einfaches Schleifen, Schmirgeln oder bei größeren Flächen auch durch Sandstrahlen erfolgen. Nach dem Schleifen ist es wichtig, alle partikulären Rückstände sorgfältig – beispielsweise mit einem Handfeger oder Tuch – zu entfernen.

Ansonsten ist auch beim Kleben von Glas, Metall oder Kunststoff auf eine trockene sowie öl- und fettfreie Klebeoberfläche zu achten. Bei Kunststoffoberflächen, die eine besonders geringe Oberflächenspannung aufweisen, sollte die Oberfläche zusätzlich mit einem Primer vorbehandelt werden. Dazu zählen Kunststoffe wie PE, PP, PTFE sowie Silikon. Die restlichen Arbeitsschritte sind analog derer, wie sie für die anderen Materialien gelten.

Häufige Fragen und Antworten zu Zwei Komponenten Kleber

Nach unserem Artikel zum Zwei Komponenten Kleber richtig anwenden gehen wir nun auf die wichtigsten Fragen zum Thema ein:

Wann werden zwei Komponenten Klebstoffe eingesetzt?

Zwei Komponentenkleber kommen zum Einsatz, wenn eine kraftvolle Verklebung erreicht werden möchte.

Was kann man mit 2 Komponenten Kleber kleben?

Mit einem zwei Komponentenkleber können Sie vieles kleben, er eignet sich für Holz, Pappe, Textilien, Metall, Kunststoff oder auch Keramik. Achten Sie bei der Anwendung des Zwei Komponenten Klebers auf unsere Tipps im Artikel.

Wie lange braucht 2 Komponenten Kleber zum Trocknen?

Je nach Produkt benötigt ein zwei Komponentenkleber 24 bis 48 Stunden zum Aushärten.

Wie benutzt man 2 komponentenkleber?

Ein zwei Komponentenkleber besteht aus zwei Bestandteilen. Diese müssen vermischt werden, um ihn nutzen zu können.

Was versteht man unter einem zwei Komponenten Klebstoff?

Weitere Bezeichnungen für zwei Komponentenklebstoffe sind der reaktive Klebstoff, Strukturklebstoff oder Konstruktionsklebstoff. Charakteristisch für diesen Klebstoff ist die Aushärtung durch eine chemische Reaktion, wenn die beiden Komponenten vermischt werden.

Was ist der Unterschied zwischen Einkomponentenkleber und Zweikomponentenkleber?

Ein Zweikomponentenkleber hat eine größere Klebestärke und wird aus zwei Komponenten hergestellt.

Wie lange braucht Epoxidharz zum Aushärten?

Epoxidharz benötigt ca. 24 bis 36 Stunden um auszuhärten. Nach ungefähr 7 Tagen bei 20 Grad ist er Endfest.

Wie gut klebt Epoxidharz?

Epoxidharz klebt je nach Material und Menge des Klebers sehr gut.

Wie lange Dünstet Epoxidharz aus?

Wenn der Epoxidharz ausgehärtet ist dünstet er nicht mehr aus.

Wie lange hält 2K Kleber?

Der zwei Komponentenkleber hält vieles aus, er ist wasserfest und schlagfest.

Was ist Epoxy Kleber?

Der Epoxidkleber wird aus zwei Komponenten hergestellt, dem Epoxidharz und einem Härter. Die Komponenten werden erst beim Gebrauch des Klebers vermischt.

Welcher Klebstoff für Aluminium?

Für Aluminium eignen sich besonders Epoxidharzkleber.

Welchen Kleber für Holzmodellbau?

Für Holzmodellbau eignen sich Sekundenkleber und spezielle Modellbaukleber.

Ähnliche Beiträge