UV-Kleber Symbolbild
Startseite » Klebstoffe » UV-Kleber richtig anwenden

UV-Kleber richtig anwenden

UV-Kleber richtig anwenden – In dieser Instruktion erfahren Sie alles Wichtige zur richtigen Anwendung von UV-Kleber und für welche Materialien Sie diesen verwenden können.

Zuerst erwarten Sie in einer Kurzanleitung die wichtigsten Informationen zum schnellen Kleben mit UV-Kleber. Außerdem erklären wir Ihnen in einer umfassenden Klebeanleitung, worauf Sie beim Kleben mit UV-Kleber besonders achten sollten. In weiteren Abschnitten können Sie zudem etwas über die Aufbewahrung von UV-Kleber und allgemeinen Informationen über den Kleber lernen.

Tipp: In diesem Artikel finden Sie wertvolle Tipps im Umgang mit UV-Kleber. Zudem beantworten wir Ihnen in unserem FAQ-Bereich die häufigsten Fragen zum Thema Kleben mit UV-Kleber.

Kurzanleitung – UV-Kleber richtig anwenden

Benötigte Zeit: 15 Minuten.

Die wichtigsten Arbeitsschritte beim Nutzen von UV-Kleber auf einen Blick:

  1. Arbeitsfläche vorbereiten

    Sorgen Sie für eine saubere und fettfreie Arbeitsoberfläche.

  2. Klebeoberflächen vorbereiten

    Reinigen Sie die zu klebenden Oberflächen zum Beispiel mit Alkohol, um sie von Schmutz, Öle und Fetten zu befreien.

  3. Oberfläche anrauen

    Damit der Kleber besser halten kann rauen Sie Ihre zu klebenden Oberflächen mit einem Schleifpapier leicht an.

  4. Uv-Kleber auftragen

    Tragen Sie den UV-Kleber sauber auf, wenn Sie kleine Rillen auffüllen möchten tragen Sie den UV-Kleber in Schichten auf.

  5. Kleber trocknen lassen

    Pressen Sie die Flächen zusammen und setzten Ihre UV-Quelle ein. Falls nach dem trocknen noch Klebereste überstehen, können Sie diese ganz einfach abschleifen mit einem Schleifpapier.

UV-Kleber: Der extraharte Spezialist unter den Klebern

Der UV-Kleber zählt zu den Klebstoffarten, die besonders schnell und sauber aushärten und dabei zuverlässig kleben. Es gibt ihn auf der Basis von Epoxidharz oder auch Acrylat. Die Aushärtung bzw. Polymerisation erfolgt innerhalb weniger Sekunden durch die Bestrahlung mit UV-Licht. Daher wird dieser Spezialkleber auch gern mit dem bekannten UV-Resin, einem schnellklebenden UV-Harz, verglichen.

UV-Klebstoffe: Ideal für Hobby, Haushalt und Beruf

UV-Kleber gelten nicht nur als ideale industrielle Klebstoffe, sondern bieten auch für den Hobbybastler und die Anwendung auf kleineren Flächen zahlreiche Vorteile. Mit einem auf Acrylbasis funktionierenden UV-Kleber haben Sie einen lösungsmittelfreien Spezialkleber, der darüber hinaus auch noch völlig unkompliziert in der Dosierung und Anwendung ist.

UV-Kleber: Ins rechte Licht gerückt

Ganz wichtig, damit Sie Ihren UV-Kleber richtig anwenden können, ist natürlich die entsprechende Lichtquelle. Ob Sie hierfür UV-LED-Licht, UV-Gasentladungslampen oder das natürliche Sonnenlicht verwenden, bleibt ganz Ihnen überlassen. Da das Tempo der Aushärtung jedoch von der Intensität des Lichtes abhängt, sollten Sie in der dunklen Jahreshälfte eher auf künstliche Lichtquellen zurückgreifen. Denn nur so können Sie Ihren UV-Kleber richtig benutzen und ein überzeugendes Ergebnis erhalten. Verschiedene LED-Lichtquellen sind hierfür besonders beliebt, sollten jedoch für den jeweiligen Kleber geeignet sein und die entsprechende Wellenlänge von 300 bis 420 nm aufweisen.

10% mit dem Rabattcode: KJ2021 Nur im DIP-Tools Shop!

Kleben nach Bedarf

Ein noch recht neuer Trend in der Welt der Klebstoffe ist dieses Kleben nach Bedarf, „Curing on Demand“ genannt. Diese speziellen UV-Kleber benötigen erst die gezielte Bestrahlung mit UV-Licht, bevor sie gänzlich aushärten. Bei dieser Form des Klebens spielt die Topfzeit also keine Rolle und die Klebeflächen können nach Belieben benetzt und in Ruhe zusammengefügt werden.

UV-Kleber richtig anwenden – Klebeanleitung

UV-Kleber sind vielseitig einsetzbar, wenn es darum geht, Materialien zu verkleben. Selbst größere, unebene Flächen können einfach verklebt werden, ohne dass Sie zum Spachtel greifen müssen. Denn Sie können den UV-Kleber schichtweise auftragen, um eventuell vorhandene Spalten und Vertiefungen zu füllen und auszugleichen. Somit ist ein UV-Kleber weit mehr als ein herkömmlicher Klebstoff und kann im Bedarfsfall auch einmal verlorengegangene Bruchstücke zu klebender Gegenstände ersetzen.

Boden reparieren: Leicht gemacht

Auch beschädigte Bodenbeläge können Sie mit dem UV-Kleber kostengünstig reparieren. Dies wirkt sich besonders bei teuren Bodenbelägen positiv auf die Haushaltskasse aus. Und so funktioniert es: Risse und andere Beschädigungen werden einfach mit dem UV-Kleber aufgefüllt und mit Hilfe einer UV-Quelle ausgehärtet. Unebene Klebestellen können Sie nach dem Trocknen des Klebers problemlos glattschleifen. Und schon fühlt sich der Boden wie neu an und sieht auch so aus!

Bohrlöcher mit UV-Kleber ausbessern

Bohrlöcher müssen ebenso nicht zwangsläufig zugespachtelt werden. Auch farblich sieht ein zugespachteltes Bohrloch nicht immer optimal aus. Mit einem UV-Klebstoff können Bohrlöcher jedoch sauber und effizient ausgebessert werden. Ungleichmäßige Klebstoffreste können nach dem Aushärten einfach abgefeilt oder glattgeschliffen werden. Schon ist das unschöne Bohrloch verschwunden.

Verwenden lässt sich UV-Kleber für:

  • Metall
  • Holz
  • Leder
  • Kunststoffe
  • Glas
  • und andere Materialien

Reinigen der Oberflächen

Bevor Sie die entsprechenden Flächen mit dem UV-Kleber behandeln, sollten Sie die Klebeflächen am besten mit Alkohol oder einem anderen fettlösenden Reiniger reinigen und danach mit einem fusselfreien Tuch sorgfältig abtrocknen. Je rauer die zu klebende Oberfläche ist, desto besser kann der UV-Kleber haften. Allzu glatte Oberflächen sollten Sie deshalb mit Sandpapier etwas anrauen, bevor Sie den Kleber auftragen.

UV-Kleber auftragen

Erst nach dem Reinigen und Trocknen können Sie den UV-Kleber gezielt auftragen. Wollen Sie Furchen und Rillen mit dem UV-Kleber auffüllen, sollten Sie den Kleber schichtweise verwenden und die einzelnen Schichten erst erhärten lassen, bevor Sie die nächste Schicht auftragen.

UV-Quelle einsetzen

Nach dem Auftragen des UV-Klebers pressen Sie die jeweiligen Flächen zusammen und sorgen mit der UV-Quelle für das Aushärten des Klebers. Falls die Lichtquelle nicht zu allen Bereichen der Klebeflächen durchdringen sollte, können Sie nachhelfen, indem Sie die Flächen möglichst lange fest zusammenpressen.

UV-Kleber richtig anwenden – Feinarbeiten für den letzten Schliff

Sollten sich nach dem Aushärten irgendwo noch überflüssige und unschöne Klebespuren befinden, können Sie diese einfach abschleifen. Der Kleber kann nach dem Aushärten übrigens bemalt bzw. lackiert werden, damit die Klebestellen auch farblich zu der jeweiligen Fläche passen.

Aufbewahrung von angebrochenem UV-Kleber

Noch nicht geöffneten UV-Kleber sollten Sie möglichst kühl und trocken aufbewahren. Die optimale Lagerungstemperatur liegt bei 10°C bis 25°C. Doch an angebrochene Kartuschen können Sie für einige Zeit aufbewahren und dann wieder verwenden. Gut verschlossen, damit keine Luft eindringt, die den Kleber austrocknen könnte, hält sich der Kleber bis zum erneuten Gebrauch im Kühlschrank.

Häufige Fragen und Antworten zum Thema UV-Kleber richtig anwenden

Was klebt UV Kleber?

UV-Kleber ist ein Kleber auf Basis von Acrylat oder Epoxidharz. Durch UV Strahlung härtet der Kleber innerhalb von Sekunden aus.

Wie gut ist UV Kleber?

UV-Kleber eignet sich für viele verschiedene Materialien und lässt sich einfach auftragen. Nach der vollständigen Aushärtung können die Klebestellen mechanisch bearbeitet werden.

Wie kann man UV Kleber lösen?

Meist lässt sich der UV-Kleber nicht mehr lösen.

Wie lange braucht der UV-Kleber zum Trocknen?

Der UV-Kleber trocknet innerhalb von 4-8 Sekunden.

Was ist ein UV Kleber?

Ein UV Kleber ist ein Klebstoff, welcher auf Epoxidharz oder Acrylat basiert. Um ihn auszuhärten wird der Kleber mit UV-Licht bestrahlt.

Weitere Artikel zum Thema UV-Kleber richtig anwenden

Hier finden Sie drei weitere Artikel zum Thema UV-Kleber für spezielle Materialien richtig verwenden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.