Styropor Oberfläche

Styropor kleben – So klebt man Styropor richtig

Wer erfolgreich Styropor kleben möchte, benötigt neben dem passenden Kleber, auch das nötige Know-how für die Verarbeitung. Damit sich Styropor nicht in Luft auflöst und auf saugenden sowie nicht saugenden Untergründen sicher hält, gilt es einiges über die eingesetzten Materialien und deren Verarbeitung beim Kleben zu beachten.

Kurzanleitung – Styropor kleben

Benötigte Zeit: 15 Minuten.

Die wichtigsten Arbeitsschritte beim Kleben von Styropor auf einen Blick:

  1. Den Arbeitsplatz vorbereiten

    Bereiten Sie Ihren Arbeitsplatz vor und achten Sie auf einen saubern und öl- sowie fettfreien Untergrund.

  2. Werkzeuge bereit legen

    Legen Sie sich ein Messer zum schneiden des Sytropors zurecht und, falls notwendig, ein Klebeplan, um nicht durcheinander zu kommen beim Kleben von vielen kleineren Teilen.

  3. Klebstoff auswählen

    Achten Sie auf lösemittelfreie Kleber, zudem sollte Ihr Kleber schwer zu entflammen sein. Allgemein eignen sich Dispersionskleber auf Wasser basiert, Mörtel-Kleber, Epoxidharz-Kleber, Montagekleber und Sekundenkleber.

  4. Oberflächen vorbereiten

    Die zu klebenden Oberflächen müssen öl-, fett- und staubfrei sein. Ihre Oberflächen sollten möglichst glatt sein und bei Altputz sollten Sie zuvor Tiefengrund auftragen.

  5. Kleber auftragen

    Wenn Sie Sekundenkleber nutzen, tragen Sie diesen dünn auf beide Seiten auf und drücken die Teile kurz fest. Bei Epoxidharzkleber müssen Sie diesen zuerst anrühren und auf die Oberflächen auftragen. Auch bei diesem Kleber müssen Sie die Teile kurz aufeinanderpressen. Wenn Sie Montagekleber nutzen, tragen Sie diesen in die Mitte der Oberfläche auf und drücken die Teile fest zusammen. Am Rand sollte sich kein Kleber befinden.

Styropor, was ist das eigentlich?

Beim Kunststoff Polystyrol handelt es sich um ein aufgeschäumtes, weiches und sehr leichtes Material. Es kommt beispielsweise unter dem Markennamen Styropor vor. Es eignet sich neben dem Einsatz als Verpackungsmaterial oder für den Modellbau auch ideal zur Wärmedämmung.

Mittlerweile zählt es zu den fünf am häufigsten verarbeiteten Thermoplasten. So gehört das Styropor zum Alltag in der Luftfahrt, im Fahrzeugbau und der Bauindustrie. In der Bauindustrie kommt Styropor meist in Gestalt von sogenannten „Hartschaum-Dämmplatten“ oder auch dekorativen Zierleisten zum Einsatz.

Styropor kleben – Die Wahl der richtigen Klebstoffeigenschaften

Neben den zahlreichen Einsatzgebieten und Vorteilen des Styropors weist es allerdings auch diverse Nachteile auf. In Bezug auf das richtige Kleben ist es vor allem die Unbeständigkeit gegenüber Benzin und Lösemitteln. So wird das Material unter Einwirkung von Lösemitteln spröde, zieht sich zusammen und zerfällt. Es schmilzt unter Lochbildung in sich zusammen. Um Styropor richtig zu kleben, müssen daher schwer entflammbare sowie lösemittelfreie Kleber verwendet werden.

Untergrund und Anwendungsfall

Bei der Wahl des richtigen Klebstoffes zum Kleben von Styropor ist auch der Untergrund entscheidend. Hierbei ist vor allem das Saugverhalten des zu beklebenden Materials zu betrachten: Während Holz, Putz, Gips sowie Natursteine zu den saugenden Werkstoffen zählen, sind Untergründe aus Metall, Keramik, Glas sowie mit Kunststoff beschichtete Platten (z. B. OSB) nicht saugend.

Auch der Anwendungsfall ist entscheidend: Wollen Sie nur Kleinteile aus Styropor kleben, Zierleisten anbringen oder eine ganze Fassade dämmen?

Welcher Klebstoff sollte beim Styropor kleben gewählt werden?

Zum Kleben von Styropor sind auf Wasserbasis bestehende Dispersionskleber, Mörtel-Kleber, Epoxidharz-Kleber oder Sekundenkleber geeignet. Beliebt sind ebenfalls Universal-Montagekleber, die auf MS Polymer-Basis hergestellt sind.

Diese haben den großen Vorteil, dass sie sehr flexibel auf saugenden wie nicht saugenden Untergründen anwendbar sind. Einmal getrocknet können Klebereste einfach entfernt oder problemlos überstrichen werden. Der Einsatz an optisch sichtbaren, repräsentativen Oberflächen, ist daher ebenfalls möglich. Deshalb eignet sich dieser Klebstoff besonders zum Kleben von Zierleisten oder für Reparaturen, wie dem Kleben weniger Dämmplatten.

Mörtel-Kleber ist bei Anwendungen mit großem Bedarf das Mittel der Wahl – also beispielsweise beim großflächigen Anbringen von Dämmplatten. Zur Montage von Kleinteilen, kleineren Reparaturen oder wenn man Styropor miteinander verkleben möchte, eignet sich Sekundenkleber. Handelt es sich dabei um flüssigen Sekundenkleber, sollte der Untergrund glatt und nicht saugend sein. Ist der Untergrund eher rau, dann empfiehlt es sich, Gel-Sekundenkleber oder einen 2-K-Epoxidharz-Kleber einzusetzen.

Vorbereitung der Arbeitsmaterialien

Zur Montage sollte Sie sich nötige Werkzeuge wie ein Messer zum Zuschneiden der Styropor-Elemente oder eine Spachtel zum Verteilen des Klebers bereitlegen. Bei großflächigen Klebeaufgaben oder beim Kleben von Zierleisten empfiehlt es sich, einen Klebeplan anzufertigen, der die Anordnung und Reihenfolge der zu klebenden Elemente beinhaltet.

Als Nächstes geht es an die Vorbereitung des Untergrunds. Beim Kleben von Zierleisten oder Dämmplatten sollte dieser möglichst plan und glatt sein. Sonst kann es nach dem Kleben zu unschönen Beulen oder sogar zum Bruch der Styropor-Elemente kommen. Handelt es sich um einen Altbau mit kreidenden bzw. sandendem Altputz, sollte man diesen mit Tiefengrund vorbehandeln. Grundsätzlich sollten die zu beklebenden Oberflächen frei von Öl, Schmutz und sonstigen Partikeln sein.

Tipps zur richtigen Vorgehensweise

Styropor kleben – Sekundenkleber

Wollen Sie kleinere Einzelteile aus Styropor kleben oder kleinere Reparaturen zu erledigen, können Sie diese dünn und nur einseitig mit Sekundenkleber benetzten. Nach der Anwendung des Klebers gilt es, das Teil möglichst genau zu positionieren und im Anschluss direkt anzupressen. Die Festigkeit des Sekundenklebers ist nach ca. 5 Sekunden erreicht.

Anwendung von 2-K-Epoxidharz-Kleber

Wird dagegen bei rauen Oberflächen ein 2-K-Epoxidharz-Kleber eingesetzt, dann sollten beide Komponenten des Klebers zunächst auf eine Einwegoberfläche gespritzt und gemischt werden.

Sobald eine trübe Klebemasse entstanden ist, kann man sie auf die beiden zu verklebenden Oberflächen auftragen. Nach Positionierung der Elemente sind auch hier die beiden Oberflächen mit ausreichend Druck aneinander pressen. Die Handfestigkeit stellt sich nach ca. 5 Minuten ein.

Styropor mit Montagekleber kleben

Wollen Sie größere Komponenten wie Zierleisten oder einzelne Styroporplatten auf Innen- oder Außenwandflächen kleben, dann eignet sich hierfür ein Montagekleber. Dieser wird auf das zu klebende Styropor-Teil mit einigen Zentimetern Abstand zum Rand aufgetragen. Handelt es sich um eine Dämmplatte, können Sie mittig einige Klebepunkte setzen. Nach dem Anpressen sollten rund 40 % der Fläche mit dem Untergrund verklebt sein. Alternativ können Sie den Montagekleber auch mit einer Spachtel verteilen. Die Dicke der Klebeschicht sollte dabei 0,2 bis 25 mm betragen. Nach dem Anpressen sollte kein Kleber unter der Klebefläche hervorquellen.

Nach erfolgter Positionierung pressen Sie das zu klebende Teil mit leichtem Druck an. Die Haut-Bilderzeit des Montageklebers beträgt ca. zehn Minuten. Der Klebevorgang ist innerhalb dieser Zeitspanne durchzuführen.

Die Aushärtung des Montageklebers erfolgt durch in der Luft enthaltene Feuchtigkeit. Bei größeren Flächen kann es passieren, dass nicht ausreichend Feuchtigkeit an den Kleber im Inneren gelangt. In diesem Fall sollten Sie die Anordnung des Klebers anpassen oder einen anderen Kleber wählen. Hierfür bietet sich beispielsweise ein 2-K-Epoxidharz-Kleber an.

Häufige Fragen und Antworten zu Styropor kleben

Welcher Kleber für Styropor?

Verwenden sie für das Kleben von Styropor nur Kleber, der auf Wasserbasis aufgebaut ist und keine Lösungsmittel enthält, da dieser das Styropor angreifen kann. Hierzu eignen sich zum Beispiel Dispersionskleber, Acrylate oder Polyurethane.

Wie kann ich Styropor auf Styropor kleben?

Wenn Sie Styropor im Außenbereich aufeinander kleben, sollten die Kleber wasserfest sein. Es eignen sich verdünnter Epoxidharzkleber oder auch Montage- und Bauschaum. Auch im Innenbereich sollte darauf geachtet werden, dass der Kleber keine Lösungsmittel enthält. Hier eignen sich zum Beispiel Holzleim, Bastelkleber oder Sprühkleber.

Welche Alternativen zu Styroporkleber gibt es?

Als Alternative zu handelsüblichem Styroporkleber eignen sich lösungsmittelfreier Montagekleber, Heißkleber oder auch Sprühkleber.

Wie klebt man am besten Styropor?

Am besten nutzen Sie Kleber, der keine Lösemittel enthält, da dieser das Styropor angreifen kann. Es eignen sich spezielle Styroporkleber, die auf Wasserbasis aufgebaut sind wie Dispersionskleber, Acrylate und Polyurethane.

Kann man mit Heißkleber Styropor kleben?

Styropor mit einer hohen Dichte eignet sich sehr gut für das Kleben mit Heißkleber. Am besten testen Sie jedoch an einem kleinen Stück, ob es funktioniert, da Styropor bei hohen Temperaturen schmelzen kann.

Ähnliche Beiträge