Dichtung
Startseite » Materialien » Dichtung kleben – Auto, Kühlschrank und Türen

Dichtung kleben – Auto, Kühlschrank und Türen

Dichtungen kleben – In dieser Klebeanleitung erfahren Sie alles Wichtige zum Kleben von Dichtungen und warum Silikon sich dafür am besten eignet. Um Ihnen die effektivste Vorgehensweise beim Kleben von Dichtungen vorstellen zu können, haben wir unsere Erfahrung mit Klebstoffen mit zahlreiche Testungen kombiniert.

Im Artikel erwartet Sie zunächst eine Kurzanleitung mit allen wichtigen Informationen für schnelle Reparaturen Ihrer Dichtungen. In einer umfassenden Klebeanleitung erfahren Sie, welche Klebstoffe sich eignen und worauf Sie beim Verkleben achten müssen. Die einzelnen Punkte werden daraufhin am Beispiel einer Dichtung im Kühlschrank veranschaulicht.

Tipp: Sollten Sie zum ersten Mal Dichtungen verkleben oder austauschen, haben wir für Sie in unserem FAQ-Bereich weitere Tipps und häufige Fragen und deren Beantwortung gesammelt.

Kurzanleitung – Dichtung kleben

Benötigte Zeit: 10 Minuten.

Die wichtigsten Arbeitsschritte beim Kleben von Dichtungen auf einen Blick:

  1. Den Arbeitsplatz vorbereiten

    Ihr Arbeitsplatz sollte sauber und frei von Öl oder Fett sein.

  2. Vorbereitung der Oberfläche

    Die zu klebende Stelle sollten Sie mit Wasser und Spülmittel reinigen. Um auch Öle und Fette zu beseitigen nutzen sie Alkohol und wischen die Oberflächen damit ab.

  3. Kleber auswählen

    Um Dichtungen zu kleben eignen sich Gummikleber und auch Sekundenkleber. Da Sekundenkleber weniger gesundheitliche Bedenken mit sich bringt und leicht in der Anwendung ist, sollten Sie diesen bevorzugen.

  4. Kleber auftragen

    Tragen Sie den Kleber dünn auf die Oberfläche und nicht auf die Gummidichtung auf.

  5. Dichtung anbringen

    Zuletzt setzten Sie die Dichtung auf die klebende Oberfläche und drücken diese für 1 bis 2 Minuten an.

Dichtung kleben – Gummi als Werkstoff

Dichtungsmaterial besteht in der Regel aus Gummi, dessen Basisrohstoff heute synthetisch hergestellt und in einem speziellen Verfahren vulkanisiert wird. Als Ergebnis entstehen verschiedene Arten von Produkten, die sich grob in Hartgummi und Weichgummi einteilen lassen.

Wo begegnen uns im Alltag Dichtungen aus Gummi?

Überall, wo Dinge luftdicht oder wasserdicht verschlossen werden, benötigt man Dichtungen. Das Material ist elastisch und hält gleichzeitig großen Belastungen stand. Dichtungen aus Gummi finden Sie in vielen Bereichen des täglichen Lebens. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Türen
  • Fenster
  • Kühlschränke
  • Waschmaschinen und Trockner
  • Dichtungen in Fahrzeugen und Autos

Bei guter Pflege bleiben Ihre Gummidichtungen lange funktionsfähig und geschmeidig. Sie können aber auch spröde werden und anschließend reißen. Dann ist eine Reparatur erforderlich und ein passender Klebstoff ist für ein gutes Ergebnis von großer Wichtigkeit.

10% mit dem Rabattcode: KJ2021 Nur im DIP-Tools Shop!

Dichtung kleben – Welcher Klebstoff ist der richtige?

Da Dichtungen in der Regel aus Gummi bestehen, ist ein Gummikleber meist die beste Lösung. Viele Gummikleber haben allerdings den entscheidenden Nachteil, dass beim Kleben gesundheitsgefährdend Dämpfe entstehen können. Hinzu kommt, dass manche Gummikleber leicht entzündlich sind. Dabei ist es wichtig, dass Sie vor dem Kauf die Informationen des jeweiligen Produktes auf Warnhinweise prüfen und beim Kleben auf einen gut durchlüfteten Raum achten.

Eine hervorragende Alternative zu Gummiklebern ist Sekundenkleber. Durch seine einfache Handhabung ist für Heimwerker oder Personen ohne Vorkenntnisse besonders gut geeignet. Sekundenkleber ist in handlichen Tuben erhältlich wodurch Sie ihn schnell und effektiv einsetzen können. Wenn Sie den angebrochenen Kleber direkt nach der Nutzung verschließen, können Sie Ihn über längere Zeiträume lagern und immer wieder verwenden.

Welcher Sekundenkleber ist für das Verkleben von Dichtungen zu empfehlen?

Ein gutes Produkt zum Verkleben von Dichtungen im Haushalt ist der DIP-Tools geruchloser Sekundenkleber – extra stark mit feiner Dosierung (1 × 20g). Dieser Kleber ist in seiner Zusammensetzung transparent und wird in einer praktischen Klebeflasche geliefert. Mit einer Aushärtungszeit von zehn Sekunden erreicht man in kürzester Zeit ein hervorragendes Ergebnis beim Verkleben von Dichtungen. Bereits nach dem Andrücken ist sofort eine kräftige Handfestigkeit gegeben. Ein großer Vorteil dieses Klebstoffs ist die gute Verträglichkeit für Umwelt und Gesundheit. Der Kleber ist geruchsneutral. Da er transparent ist, gibt es nach dem Aushärten keine weißen Klebeflecke oder Schlieren.

Dichtung kleben – Beispiel Kühlschrank

Kühlschränke sind ein häufiges Beispiel für im Haushalt vorkommende Dichtungen. Durch den häufigen Betrieb im Alltag wird die Gummidichtung stark strapaziert. Zusätzlich kommt die Kühlschrankdichtung zeitweise mit Flüssigkeiten oder anderen Lebensmitteln in Berührung. Bei einem Kühlschrank mit einem Steckprofil als Abdichtung kann es passieren, dass sich der Gummi löst und am Kühlschrank herabhängt. Eine Kühlschrankdichtung, die nicht beschädigt oder gerissen ist, kann man ohne Problem wieder einkleben. Für diese Reparatur ist der vorhin erwähnte Sekundenkleber die perfekte Wahl.

Gummidichtung in Kühlschränke einkleben

Als Erstes nehmen Sie die lose Gummidichtung komplett heraus. Damit das Kleben der Kühlschrankdichtung erfolgreich wird, sind beide Auflageflächen zu reinigen. Hierfür verwenden Sie am besten eine Mischung aus Spülmittel und warmen Wasser. Hierfür sollte die untere Seite der Kühlschrankdichtung und die Nut am Kühlschrank gereinigt sein. Damit die Oberfläche frei von allen Rückständen ist, sollten die Auflageflächen beidseitig kurz mit Alkohol abgewischt werden. So werden auch eventuelle Fett- und Ölrückstände entfernt.

Beim Kleben ist es wichtig, die Nut im Kühlschrank mit dem Sekundenkleber mit einer äußerst dünnen Schicht zu bestreichen. Auf keinen Fall sollten Sie die Gummidichtung mit dem Sekundenkleber einstreichen. Danach setzen Sie die Dichtung auf die beklebte Nut auf, um Sie anschließend für einen Zeitraum von ca. 1 bis 2 Minuten fest aufzudrücken. Beim Verkleben sollte man immer nur an einer Seite des Kühlschranks arbeiten. Das ist wichtig, da der Sekundenkleber sonst zu schnell aushärten würde. Haben Sie den Klebevorgang abgeschlossen, verschließen Sie den Kühlschrank. Damit der Kleber seine Wirkung entfalten kann, sollten Sie die Kühlschranktüre etwa 15 Minuten lang nicht öffnen.

Dichtung kleben – Fazit

Für Reparaturarbeiten im Zusammenhang mit Dichtungen ist die Verwendung von Sekundenkleber eine gute Wahl. Nach dem gründlichen Reinigen der zu verklebenden Oberflächen ist der Sekundenkleber in einer dünnen Schicht auf die Arbeitsfläche, ohne die Gummidichtung aufzutragen. Danach erreicht der Kleber bereits kurz nach dem Andrücken schnell seine volle Wirkungskraft.

Häufige Fragen und Antworten zu Dichtung kleben

Wie kann man Gummi kleben?

Am besten nutzen Sie Sekundenkleber, dieser eignet sich für viele Arten von Gummi und Werkstoffkombinationen mit Gummi.

Wie kann man Silikon kleben?

Da die Oberfläche aus Silikon das Kleben erschweren, sollte ein spezieller Silikon-Klebstoff genutzt werden, welcher im Fachgeschäft erhältlich ist.

Wie klebt man Gummi auf Metall?

Zuerst sollten Sie die zu klebende Oberfläche säubern z.B. mit einer Nitroverdünnung und die geputzte Fläche mit Schleifpapier anrauen. Um die Haftung zu verbessern, tragen Sie vor dem Kleber ein geeigneter Primer auf die Stelle auf. Danach können Sie den Kleber auftragen und die Teile zusammensetzten.

Welchen Kleber für Gummidichtung?

Für Gummidichtungen empfehlen wir Sekundenkleber. Tragen Sie den Klebstoff dünn auf und lassen ihn gut trocknen.

Wie klebt man Türdichtung?

Beim Kleben einer Türdichtung und von Auto-Türdichtungen ist es besonders wichtig, das darunter liegende Material vor dem Kleben gut zu säubern. Es sollte staub- und besonders fettfrei sein. Ist die Dichtung der Witterung ausgesetzt, nutzen Sie einen Zwei-Komponenten-Kleber für Türen im Innenbereich können Sie auf Sekundenkleber setzen.

Weitere Artikel zum Thema Abdichten

Sie Fragen sich, wie sie spezielle Materialien abdichten? Hier finden Sie weitere Artikel zum Thema Abdichten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.